Menü

Termine

Mitglied werden

Hier können Sie die Mitgliedschaft im VSHEW beantragen 



Kontakt

Verband der Schleswig-Holsteinischen
Energie- und Wasserwirtschaft e.V. – VSHEW
Hermann-Körner Str. 61-63
21465 Reinbek

Telefon: 040 727373-91
Telefax: 040 727373-95
E-Mail: info@vshew.de 

Presseschau

Lesen Sie hier Medienberichte über Entwicklungen rund um die Versorgung mit Energie, Wasser und den Ausbau von Kommunikationsnetzen.

NDR, Kieler Nachrichten, SAT1, Holsteinischer Courier: Start der „Initiative E-Mobilität“

7. März 2017 – Mehr als 80 Fachbesucher kamen zur Auftaktveranstaltung der neuen „Initiative E-Mobilität“ der Stadt- und Gemeindewerke in Schleswig-Holstein, organisiert vom VSHEW. Die kommunalen Versorger kündigten unter anderem an, in den kommenden zwei Jahren rund 80 zusätzliche Ladesäulen zu errichten, um die Energiewende voranzubringen.

Zum Beitrag von SAT1

Zum Beitrag des NDR (ab 19:18)

Zum Beitrag der Kieler Nachrichten.

Zum Beitrag im Holsteinischen Courier

NDR, Kieler Nachrichten: Schleswig-Holstein zahlt zu viel für Strom

25. Januar 2017 – Steigende Netzentgelte belasten besonders in Schleswig-Holstein den Strompreis. Denn hier muss aufgrund der hohen Windstromproduktion besonders viel in neue, leistungsstarke Netze investiert werden. Zugute kommt das ganz Deutschland; zahlen müssen jedoch nur die Bürger in Schleswig-Holstein. Der VSHEW fordert deshalb bundesweit eine einheitliche Verteilung der Netzentgelte. 

Zum Beitrag des NDR.

Zum Beitrag der Kieler Nachrichten.

Kieler Nachrichten: VSHEW fordert besseren Grundwasserschutz

16. Januar 2017 – Auch 2016 hat die Grundwasserbelastung in Schleswig-Holstein durch Pestizidrückstände und Nitrate weiter zugenommen. Für die Wasserversorger steigt deshalb der Aufwand für die Aufbereitung des Grundwassers zu Trinkwasser enorm. Der VSHEW fordert die zügige Ausweisung weiterer Wasserschutzgebiete.

Zum Artikel hier klicken.

Spiegel Online: EU verklagt Deutschland wegen Nitratgehalt im Grundwasser

7. November 2016 – Deutschland muss sich einem Verfahren am Europäischen Gerichtshof stellen. Die EU-Kommission hat Klage wegen der steigenden Nitratbelastung des Grundwassers eingereicht. In Schleswig-Holstein wird der zulässige Grenzwert in der Hälfte aller Flächen überschritten. Als eine Ursache für die hohen Nitratwerte in Deutschland gelten zu lasche Regeln für den Umgang mit Gülle und Kunstdünger.

Zum Artikel hier klicken.

NDR: VSHEW fordert Ausgleich für hohe Netzentgelte in Schleswig-Holstein

11. Oktober 2016 Die Netzentgelte steigen und mit ihnen vielfach die Stromkosten. Der VSHEW fordert, die Kosten der Energiewende bundesweit einheitlich und fair zu verteilen, statt Schleswig-Holsteiner überproportional zu belasten.

Zum Beitrag hier klicken (ab Minute 10:05)

ZDF-heute; ARD-Tagesschau; Deutsche Welle: Gülle gefährdet Grundwasser in Deutschland

16. September 2016 – In Deutschland wird der Nitrat-Grenzwert für Grundwasser immer häufiger überschritten. In Schleswig Holstein geschieht das bereits auf der Hälfte der Landesfläche. Wesentlicher Grund dafür sind Massentierhaltung und eine exzessive landwirtschaftliche Düngung. Und das Problem nimmt weiter zu. Dennoch bummelt die Bundesregierung mit der Novellierung der Düngemittelverordnung. Nun wird sie von der EU-Kommission verklagt.

Zum heute-Beitrag hier< klicken

Zum Tagesschau-Beitrag hier klicken

Zum Deutsche-Welle-Beitrag hier klicken

ARD-Tagesschau: Wasser wird nicht knapper – aber Trinkwasser wird teurer

28. August 2016 – Im Interview erklärt der Wissenschaftler Jürgen Leist, warum das Wassersparen in Deutschland keine gute Idee ist, warum Trinkwasser hierzulande so teuer ist und warum mehr Geld das Problem der Wasserknapppheit in vielen Regionen der Welt lösen könnte.

Zum Beitrag hier klicken

Holsteinischer Courier: Gemeinde Rendswühren entscheidet sich gegen Beteiligung an SH-Netz AG

17. August 2016 – Die Rendswührener Gemeindevertretung hat sich gegen eine Beteiligung an der SH-Netz AG entschieden, um anderen finanziellen Aufgaben und Planungen Vorrang zu geben.

Zum Artikel hier klicken.

Den Leserbrief vom VSHEW finden Sie hier.

Zur Pressemitteilung des VSHEW bitte hier klicken.

Kieler Nachrichten: Versorgungsbetriebe Bordesholm investieren in riesigen Batteriespeicher

7. Juli 2016 – Das kommunale Unternehmen errichtet für mehr als 7 Millionen Euro eine Stromspeicheranlage mit einer Kapazität von 7,5 MW pro Stunde. Diese dient nicht allein der Versorgungssicherheit von Bürgern und Unternehmen: Ab 2019 wollen die Versorgungsbetriebe damit auch Geld verdienen.

Zum Artikel hier klicken.

SHZ: CDU-Arbeitskreis "Umwelt" im Wasserwerk Wacken

23. Juni 2016 –  Auf Einladung des VSHEW-Ausschusses „Wasserversorgung“ waren Mitte Juni die Mitglieder des Arbeitskreises „Agrar und Umwelt“ der CDULandtagsfraktion zu Gast im Wasserwerk Wacken. Der Vorsitzende des VSHEW-Ausschusses und Geschäftsführer des Zweckverbands Wasserwerk Wacken, Dr. Guido Austen, informierte die Abgeordneten über die Grundwassersituation im Einzugsbereich
seines Wasserwerks wie auch in ganz Schleswig-Holstein. Gemeinsam mit Olaf Deich, Stadtwerke Elmshorn, berichtete er über das zwischenzeitliche Ausmaß der Belastung des Grundwassers mit Pestizid-Metaboliten und zum Teil Nitrat.

Zum Artikel hier klicken.

Hamburger Abendblatt: Windkraft nutzen und Geld verdienen

22. Juni 2016 – Die Stadtwerke Norderstedt wollen ihre Kunden flexibel mit Windstrom versorgen – speziell dann, wenn dieser im Überfluss vorhanden und daher besonders günstig ist. Funktionieren kann das nur, weil drei Viertel der Norderstedter Haushalte bereits mit modernen digitalen Stromzählern ausgerüstet sind.

Zum Artíkel hier klicken.

NDR: Trinkwasser in Gefahr

30. Mai 2016 – Im Trinkwasser finden sich immer häufiger Nitratkonzentrationen, die über den gesetzlichen Grenzwerten liegen. Wesentlicher Grund dafür ist eine exzessive landwirtschaftliche Düngung. Die Wasserversorger müssen in solchen Fällen Brunnen schließen oder das Wasser in einem aufwändigen Spezialverfahren reinigen. Die Kosten der Überdüngung trägt der Verbraucher.

Zum Beitrag hier klicken

Kieler Nachrichten, SHZ, Bargteheide Aktuell: Nährstoffbericht der Landesregierung offenbart hohe Belastung von Böden und Grundwasser

 25. Januar 2016 – Der erste Nährstoffbericht für Schleswig-Holstein zeigt deutlich: Die Belastung der Böden durch Gülle und Gärreste ist alarmierend. Vielfach werden die Nitrat-Grenzwerte im Grundwasser weit überschritten.

Zum Artikel der Kieler Nachrichten hier klicken.

Zum Artikel des SHZ-Verlags hier klicken.

Zum Artikel von Bargteheide Aktuell hier klicken

Zum Nährstoffbericht Schleswig-Holstein (Download) hier

Kieler Nachrichten: Digitale Stromzähler in der Kritik

18. November 2015 –Digitale Stromzähler sollen ab 2017 Pflicht werden. Zunächst gilt dies für Unternehmen und Haushalte mit besonders hohem Stromverbrauch. Ab 2020 sind dann auch Durchschnittsverbraucher betroffen. Bei Verbraucherschützern und dem VSHEW stößt das Gesetzesvorhaben auf Kritik.

Zum Artikel hier klicken.

Kieler Nachrichten, RTL, SAT.1: Pestizide und Nitrate gefährden Trinkwasser

1. Oktober 2015 – Die Wasserversorger warnen: Das Grundwasser in Schleswig-Holstein wird zunehmend durch Pestizide und Nitrate aus der Landwirtschaft belastet. Mit dieser Problematik setzten sich Experten auf dem "Infotag Trinkwasser und Landwirtschaft" in Kiel auseinander.

Zum Beitrag von Sat.1 Regional hier klicken.

Zum Beitrag von RTL Nord hier klicken.

Zum Artikel der Kieler Nachrichten hier klicken.

Zum Artikel der Landeszeitung hier klicken.

ZDF:zeit: So gut ist unser Trinkwasser

2. September 2015 – Das ZDF vergleicht Leitungswasser und Mineralwasser unter den Aspekten Geschmack, Qualität, Gesundheit, Ökobilanz und Preis. In den meisten Bereichen ist Leitungswasser gleichwertig oder überlegen. Probleme jedoch gibt es vielfach wegen der zunehmenden Nitratbelastung des Leitungswassers.

Zum Artikel und Video hier klicken (der Aspekt „Qualität“ beginnt ab 19:35 min)

Die Zeit: Speichertechnologien für Ökostrom

24. August 2015 - Mit überschüssigem Ökostrom lässt sich aus Wassserstoff energiehaltiges Methangas gewinnen und speichern. Doch ist das wirklich sinnvoll? Und was sind die Alternativen, um grüne Energie loszuwerden, welche die Netze überlastet?

Zum Artikel hier klicken.

Kieler Nachrichten: Stadtwerke engagieren sich für Breitbandausbau

16. Juli 2015 – Immer mehr Stadtwerke in Schleswig-Holstein setzen verstärkt darauf, neben ihren Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wasser auch Breitbandprodukte anzubieten. Entscheidend im Wettbewerb mit Telekom & Co. ist der Service. 

Zum Artikel hier klicken

WDR - Die Gülle-Flut, Gefahr für unser Trinkwasser?

13. Juli 2015 – In seiner Sendereihe "Könnes kämpft" zeigt Dieter Könnes die Gefahr der Gülle-Flut im Trinkwasser. Der WDR sendete dazu einen Fernsehbeitrag.

Zum Beitrag hier klicken.

NDR: Wassersparen - einer der größten Wasserirrtümer

Juni 2015 – In seiner Sendereihe "Plietsch" befasste sich der NDR mit "den größten Irrtümern über unser Wasser". Sehr objektiv gingen die Autoren zum Beispiel der Frage nach, ob Mineralwasser besser ist als Leitungswasser und beleuchteten das Thema "Wassersparen".  

Zum Beitrag hier klicken

Berliner Zeitung: Zehn Gründe, warum Mineralwasser in Flaschen Unsinn ist

Juni 2015 - Wasser aus dem Wasserhahn ist nicht nur günstiger als abgefülltes Flaschenwasser, sondern auch hochwertiger und besser für die Umwelt. Das sind nur drei von zehn Gründen, warum der Griff zum Hahn lohnt.

Zum Beitrag hier klicken.

Stern TV: Leitungswassertest mit positivem Ergebnis

Juni 2015 - Stern TV hat die Leitungswasserqualität in Kiel, Hamburg, Leipzig, Halle und Stuttgart unter die Lupe genommen. Fazit: Das Wasser aus dem Hahn überzeugt deutschlandweit bei Qualität und Preis.

Zum Beitrag hier klicken

Spiegel Online: Top-Noten für deutsches Leitungswasser

Februar 2015 - Das deutsche Leitungswasser ist "sehr gut" - das sagt das Bundesumweltamt in seinem aktuellen Trinkwasserbericht. Damit dies so bleibt, sind Politik und Verbraucher gefragt: Durch Nitrate aus der Landwirtschaft oder die Entsorgung von Medikamenten in der Toilette wird die Trinkwasseraufbereitung für Wasserwerke zunehmend komplizierter.

Zum Beitrag hier klicken.